Wertsicherungsklauseln in der Arbeit des Grundstückssachverständigen

Wertsicherungsklauseln in der Arbeit des Grundstückssachverständigen
505,91 €

inkl. MwSt.

Standort:

Wählen Sie Ihren gewünschten Standort.

  • WW68.2
Die Wertsicherung von Erbbauzinsen und gewerblichen Miet- / Pachtzinsen ist regelmäßi-ger... mehr
Produktinformationen "Wertsicherungsklauseln in der Arbeit des Grundstückssachverständigen"

Seminar-Zeiten | Seminar-Ort

14.12.2020 | München

Inhalt: 

Die Wertsicherung von Erbbauzinsen und gewerblichen Miet- / Pachtzinsen ist regelmäßi-ger Vertragsinhalt und von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung. Das Seminar vermittelt das erforderliche Wissen für eine rechtssichere Umsetzung des Klauselinhalts und für die zutreffen-de Bestimmung der Höhe der wertgesicherten Forderung zum Wertermittlungsstichtag.

Klauselarten, ihre Bestimmungsmerkmale und Wirkungsweisen

• Echte Automatikklausel

• Spannungsklausel

• Kostenelementeklausel

• Leistungsvorbehalt

Übungen anhand ausgewählter Klauseln aus der Praxis zur Bestimmung der Klauselart

Spezifische Klauselinhalte

• Bezugsgrößen und ihre Zulässigkeit nach dem PrKG

• Anpassungsvoraussetzungen

• Anpassungshöhe

• Anpassungsintervalle

Auslegungsfragen bei unbestimmten Formulierungen mit Erörterung der hierzu

ergangene Rechtsprechung, insbesondere:

• Grundstücke mit Wohnbebauung

• gewerblich genutzte Grundstücke

​Methodische Hinweise zu Umsetzung des Inhaltes von Preisklauseln mit Hinweisen auf

einschlägige Rechtsprechung

Probleme bei Klauseln mit Punktregelungen als Schwellenwert

• Notwendigkeit der Umbasierung

• Unterscheidung verschiedener Fallgruppen

• Übungen anhand ausgewählter Fallbeispiele aus der Praxis

• Nutzung des interaktiven Rechenprogramms auf DESTATIS (Möglichkeiten und Grenzen)

• Notwendigkeit eigener Berechnungen infolge der fehlenden Unterstützung durch das

Statistische Bundesamt

Berechnungsbeispiele von Schwellenwerten und Veränderungsraten bei Klauseln mit
Prozentregelungen in verschiedenen Fallgruppen

​Höchstrichterliche Rechtsprechung für Klauseln mit einer weggefallenen Bezugsgröße

§ 9a ErbbauRG

• Anwendungsbereich

• Wirkungsweise

• Berechnungsbeispiele

• Rechtsprechung zu verschiedenen Problembereichen bei der Anwendung des § 9a ErbbauRG

Anpassung bei Verträgen ohne Wertsicherungsklausel

• Begriff des Wegfalls der Geschäftsgrundlage

• Anwendung der Rechtsprechung zum Wegfall der Geschäftsgrundlage im Bereich

fehlender Wertsicherung

• Berechnungsbeispiel

Die gesetzlichen Regelungen im Preisklauselgesetz (PrKG) im Hinblick auf das Semin-arthema

• Miet- und Pachtverträge im gewerblichen Bereich

• Erbbaurechtsverträge

Der Indexmietvertrag bei Wohnraummieten (§ 557 b BGB) und seine Auswirkungen auf die Vorschriften zur Mietpreisbremse.

Highlights:

• Machen Sie sich vertraut mit den unterschiedlichen Klauselarten und ihren Wirkungs-weisen.

• Erlernen Sie die rechtssichere Einordnung von spezifischen Klauselinhalten (Bezugsgrö-ßen, Anpassungsvoraussetzungen, Sperrfristen).

• Lernen Sie in diesem Zusammenhang die BGH-Rechtsprechung zu häufig vorkommen-den auslegungsbedürftigen Formulierungen kennen.

• Erfahren Sie alles über die unterschiedlichen Auswirkungen bei Verträgen mit Punkt- oder Prozentregelungen (Probleme bei Punktregelungen, Umbasierung, Indexverkettung, Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten).

• Eignen Sie sich für die Wertermittlung von Erbbaurechten spezielles Wissen zu § 9a Erb-bauRG an (Begrenzung der Erbbauzinsanpassung).

• Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse in der Wertermittlung von Erbbaurechten im Hinblick auf den Barwert der Erbbauzinsreallast.

• Erweitern Sie Ihr Wissen zu wichtigen Fragen bei Verträgen ohne Wertsicherungsklausel (BGH-Rechtsprechung zum Wegfall der Geschäftsgrundlage aufgrund schwerwie-gender Äquivalenzstörung).

• Lernen Sie die gesetzlichen Grundlagen für Preisklauseln kennen (Preisklauselgesetz,

§ 557 b BGB).

• Erfahren Sie, ob die Mietpreisbremse (MietNovG) Auswirkungen auf Indexmietverträge hat.

Ziele:

• die unterschiedlichen Wirkungsweisen von Preisklauseln zu erkennen und die richtigen Schlussfolgerungen für die Wertermittlung zu ziehen;

• das interaktive Rechenprogramm des Statistischen Bundesamtes für Anpassungsberech-nungen gezielt einzusetzen;

• den erzielbaren Erbbau-, Miet- oder Pachtzins bei Verträgen ohne Wertsicherung auf der Grundlage der BGH-Rechtsprechung zum Wegfall der Geschäftsgrundlage zu ermitteln;

• für die Bewertung von Erbbaugrundstücken, Erbbaurechten und Erbbauzinsreallasten un-verzichtbares Spezialwissen zum Thema Wertsicherung zu erwerben. Denn:

Einen besonderen Schwerpunkt bildet wichtige höchstrichterliche Rechtsprechung im Zu-sammenhang mit Erbbauzinsanpassungen.

Sie erlangen umfangreiches Spezialwissen zu Wertsicherungsklauseln und zu wichtiger höchst-richterlicher Rechtsprechung auf diesem Gebiet.

Refernt

Bernd-Peter Schäfer

Herr Schäfer verfügt über mehrjährige Lehrerfahrung als Fachhochschullehrer und Lehrbeauftragter in der Rechtspflegerausbildung verschiedener Bundesländer sowie über langjährige praktische Erfahrung als Rechtspfleger in der Immobiliarvollstreckung

Zielgruppe:

In der Praxis finden sich in den Verträgen eine Vielzahl unterschiedlicher Klauseltypen (echte Automatikklausel, Spannungsklausel, Leistungsvorbehalt) mit verschiedenen Bezugsgröße, An-passungsvoraussetzungen und Wirkungsweisen.

Oft ist ihr Inhalt auslegungsbedürftig. Vielfach sind die im Vertrag vereinbarten Bezugsgrößen aufgrund geänderter statistischer Erhebungen weggefallen, und es stellt sich die Frage, ob und welcher Index an ihrer Stelle verwendet werden kann.

Es ist zu differenzieren, ob der in der Klausel genannte Schwellenwert auf eine Indexänderung in Punkten (Prozentpunkten) oder in Prozent abstellt. Punktregelungen machen häufig eine Umba-sierung erforderlich, für die das Statistische Bundesamt keine Umbasierungsfaktoren zur Verfü-gung stellt.

Hinzu kommt die Beachtung besonderer gesetzlicher Bestimmungen nach dem Preisklauselge-setz sowie § 9a ErbbauRG (für Erbbaurechte mit Wohnbebauung) und § 557b BGB (für Wohn-raummietverträge).

Auch bei Verträgen ohne Wertsicherungsklausel kann u. U. eine Anpassung der Leistung auf der Grundlage gefestigter BGH-Rechtsprechung verlangt werden.

​Sachverständige für Markt- und Beleihungswertermittlung, Gerichtsgutachter (insbesondere für die Verkehrswertermittlung in Zwangsversteigerungsverfahren), Mitglieder der Gutachteraus-schüsse.

Weiterbildungsnachweis:

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung erhalten Sie einen Nachweis von 6 Weiterbildungsstunden. Die Inhalte der Veranstaltung entsprechen Punkt 2.4 (die Wertermittlung) der inhaltlichen Anforderungen an die Weiterbildung für Immobilienmakler nach Anlage 1 zu §15b Absatz 1 der Makler- und Bauträgerverordnung. Das Web-Seminar ist damit anerkannt im Sinne von §§ 34c Abs. 2a der Gewerbeordnung, i.V.m. § 15b der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV). Diese Veranstaltung ist bei der Sprengnetter Akademie GmbH als Weiterbildung im Umfang von 6 Stunden anerkannt. Die Sprengnetter Zertifizierung GmbH erkennt diese Veranstaltung ebenfalls als Weiterbildung im Umfang von 6 Stunden an. Sie erhalten im Nachgang an die Veranstaltung eine aussagekräftige Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Gewerbebehörde oder weiteren Institutionen.

​Tagesablauf:

Mo. 14.12.2020
von 09:30 bis 17:00 Uhr

Sie erhalten alle Seminarunterlagen bereits eine Woche vor Seminarbeginn in digitaler Form

Art/Typ: Seminar
Thema: Recht (Grundlagen und Vertiefung)
Ort: Bad Neuenahr, München
Zeitraum: Dezember, Juni
Abschluss/Ziel: Training / Methodenkompetenz
Verfügbare Downloads:
NEU
MarktWert-Makler MarktWert-Makler
1.266,26 €
Zuletzt angesehen