Sicheres Einkaufen

Baupreisindex erneut stark gestiegen

9. Juli 2021   Marktdaten
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes sind die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland im Mai 2021 um 6,4 % gegenüber Mai 2020 gestiegen. Dies ist der höchste Anstieg der Baupreise gegenüber einem Vorjahr seit Mai 2007 (+7,1 % gegenüber Mai 2006). 

Im Mai 2007 hatte die damalige Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 % auf 19 % zu dem starken Preisanstieg beigetragen. Im Februar 2021 waren die Preise im Vorjahresvergleich um 3,1 % gestiegen. Im Vergleich zum Februar 2021 erhöhten sich die Baupreise im Mai 2021 um 3,6 %.


Steigende Nachfrage und Corona-Pandemie treibt Baupreise nach oben
Gründe für den deutlichen Anstieg der Baupreise sind vor allem in den zuletzt deutlich teurer gewordenen Baumaterialien wie Holz und Stahl zu finden. Diese Steigerungen seien wiederum auf die steigende Nachfrage im In- und Ausland sowie Problemen in der Lieferkette während der Corona-Pandemie zurückzuführen.


Einzelne Baupreissteigerungen
Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von Mai 2020 bis Mai 2021 um 7,3 %. Den stärksten Anstieg gab es dabei bei den Zimmer- und Holzbauarbeiten. Sie sind aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Bauholz im In- und Ausland um 28,5 % teurer geworden. Die Preise für Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten stiegen um 8,3 %, für Klempnerarbeiten erhöhten sie sich um 8,1 % und für Entwässerungskanalarbeiten um 7,8 %. Den größten Anteil an den Rohbauarbeiten und am Gesamtindex haben die Betonarbeiten und die Mauerarbeiten. Hier stiegen die Preise für Betonarbeiten um 6,6 % und für Mauerarbeiten um 4,8 %.

Die Preise für Ausbauarbeiten nahmen im Mai 2021 gegenüber dem Vorjahr um 5,5 % zu. Für Estricharbeiten erhöhten sie sich um 7,4 %, bei Wärmedämm-Verbundsystemen und bei Metallbauarbeiten stiegen sie um jeweils 6,3 %. Tischlerarbeiten, die Bauarbeit mit dem höchsten Anteil an den Ausbauarbeiten, kosteten 5,8 % mehr als im Mai 2020.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) nahmen gegenüber dem Vorjahr um 6,2 % zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude stiegen um 6,2 % und für gewerbliche Betriebsgebäude um 6,6 %. Im Straßenbau erhöhten sich die Preise um 2,4 % gegenüber dem Mai 2020.


Ausgewählte Baupreisindizes in Deutschland (Basis 2015=100)
  • Wohngebäude (Basisjahr 2015) => 125,2%
  • Instandhaltung von Wohngebäuden (Basisjahr 2015) => 125,4%
  • Bürogebäude (Basisjahr 2015) => 125,4%
  • Gewerbliche Betriebsgebäude (Basisjahr 2015) => 126,0%
  • Straßenbau (Basisjahr 2015) => 123,4%


Unser Service für Sie - Indizes zum Basisjahr 2000 = 100 und 2010=100
Neben einer Zeitreihe und den amtlichen Indizes stellen wir Ihnen auf unserer Webseite exklusiv die Indizes zum Basisjahr 2000=100 und 2010=100 zur Verfügung. Diese werden durch Umbasierung von uns berechnet.

In Kürze wird die komplette Zeitreihe inklusive der Baupreisindizes zu weiteren Basisjahren im Rahmen der 138. Ergänzungslieferung zur Loseblattsammlung Marktdaten und Praxishilfen ausgeliefert. In Sprengnetter Books (ehemals Sprengnetter Online-Bibliothek) werden die entsprechenden Seiten in Kürze aktualisiert.


Aktualisierung Ihrer Software steht bereit
Spielen Sie noch heute die neuen Baupreisindizes über das kostenfreie Update in Ihre Software ein. Mit diesem Update werden die Baupreisindizes in den Softwareprogrammen ProSa, ProBel und AKuK in einem Zuge aktualisiert.

Für unsere webbasierten Bewertungslösungen (SprengnetterONE, Five2Click, Ten2Click Ten2Click eXpert, Sprengnetter Value) wird der neue Baupreisindex in Kürze durch Sprengnetter zentral bereitgestellt und eingespielt. Für die Nutzer dieser Lösungen ist die Aktualität des Baupreisindex daher automatisch gegeben.


Zahlreiche wertermittlungsrelevante Daten kostenfrei abrufbar:
Auf unserer Webseite stellen wir Ihnen neben dem Baupreisindex weitere wertermittlungsrelevante Daten zur Verfügung. Unter anderem finden Sie kostenfrei: