Sicheres Einkaufen
  02641 9130 4441
  immobilienwirtschaft@sprengnetter.de
Filter schließen
Filtern nach:
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter.

Immobilienwissen - Ihr Ratgeber in der Immobilienbranche

Erfahren Sie hier die aktuellen News aus der Immobilienbranche, Tipps und Tricks, die das Arbeiten erleichtern, Softwareempfehlungen für Bewertungsprogramme, spannende Interviews, Rechtliches und vieles mehr! Bleiben Sie als Makler oder Sachverständiger stets aktuell.

Erfahren Sie hier die aktuellen News aus der Immobilienbranche, Tipps und Tricks, die das Arbeiten erleichtern, Softwareempfehlungen für Bewertungsprogramme, spannende Interviews, Rechtliches und... mehr erfahren »
Fenster schließen
Immobilienwissen - Ihr Ratgeber in der Immobilienbranche

Erfahren Sie hier die aktuellen News aus der Immobilienbranche, Tipps und Tricks, die das Arbeiten erleichtern, Softwareempfehlungen für Bewertungsprogramme, spannende Interviews, Rechtliches und vieles mehr! Bleiben Sie als Makler oder Sachverständiger stets aktuell.

Bad Neuenahr-Ahrweiler, 25.11.2020. Der SprengnetterONE Index erreicht in der 47. KW mit einem Indexwert von 120,2 (Vorwoche: 116,2) einen neuen diesjährigen Rekordwert. Die Anzahl der Wertermittlungen und damit auch die Finanzierungsaktivitäten der Kreditinstitute steigen nunmehr in der siebten Woche in Folge stark an. Gegenüber Anfang Oktober (40. KW) kann ein Plus von 30 % verzeichnet werden.
Entdecken Sie jetzt Ihr neues digitales Weiterbildungsformat inklusive spannender, MaBV-bezogener Themen und machen Sie sich unabhängig von Zeit und Endgerät: individuelles Lernen bei absoluter Flexibilität. Akademieleiter Marco Kaudel beantwortet Ihnen die wichtigsten Fragen rund um das neue MaklerBildungsabo.
Mit der kurz bevorstehenden ImmoWertV-Novellierung sollen auch Anpassungen bei den Regelungen zu den heranzuziehenden Wertermittlungsverfahren vorgenommen werden. So ist z.B. vorgesehen, dass die drei normierten Verfahren (Vergleichswertverfahren, Ertragswertverfahren und Sachwertverfahren) grundsätzlich anzuwenden seien. Durch die Neuaufnahme des Wortes „grundsätzlich“ soll ausgedrückt werden, dass es im Einzelfall auch zulässig sein kann, ein nicht normiertes Verfahren anzuwenden. Allerdings nur dann, wenn die Anwendung eines normierten Verfahrens nicht möglich ist und die Vorgehensweise zu sachgerechten Ergebnissen führt.
Am 12.11.2020 hat das Statistische Bundesamt den Verbraucherpreisindex für Oktober 2020 veröffentlicht. Für Wohn- und Gewerbenutzung ergeben sich mit dem neuen Verbraucherpreisindex neue BWK-Ansätze für 2021. Diese fallen im Vergleich zu den Ansätzen für 2020 um 0,2%.
Einen Rück- und Ausblick über die Immobilienmarktentwicklung und Finanzierungsaktivitäten gibt Jochem Kierig, Bereichsleiter Software- und Researchprodukte sowie Grundsatzfragen (CPO), im Podcast „Backstage Baufinanzierung“ der ING im Dialog mit Oliver Sabel.
Bad Neuenahr-Ahrweiler, 11.11.2020. Die Finanzierungsaktivitäten haben in den letzten vier Wochen stark zugenommen und bewegen sich auf einen neuen diesjährigen Höchststand zu. Der SprengnetterONE-Index für die 45. KW beträgt 114,3 Punkte und verfehlt somit den diesjährigen Höchstwert (115,6 Punkte in der 25. KW) nur knapp. Die Auswertung des SprengnetterONE-Index werden von den Daten des Statistischen Bundesamtes untermauert: Hiernach wurden in der 44. KW im Vergleich zur Vorjahreswoche fünf Prozent mehr neue Hypothekenverträge für Privatkunden abgeschlossen.
Im Oktober hat die Bundesregierung den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Justizkosten- und des Rechtsanwaltsvergütungsrechts (Kostenrechtsänderungsgesetz 2021 – KostRÄG 2021) veröffentlicht, mit dem auch das Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz (JVEG) geändert werden soll. Vom Gericht beauftragte Sachverständige werden demnach bald mehr Geld bekommen.
Die Gesamtnutzungsdauern sollen im Zuge der ImmoWertV-Novellierung als Modellgrößen ausgestaltet und standardunabhängig – für Wohnimmobilien auf 80 Jahre – festgesetzt werden. In der Sachwertrichtlinie galten die Gesamtnutzungsdauern bereits als Modellgrößen, allerdings wurden sie mit einem differenzierten Ansatz – bei Wohnimmobilien je nach Standardstufe zwischen 60 und 80 Jahren – empfohlen. Doch was bedeutet diese Änderung für die Wertermittlung konkret?